Die Brüder Löwenherz Wiki
Advertisement

Der Reiterhof war ein Gehöft im Kirschtal in Nangijala.

Geschichte

Nach seinem Tod kam Jonathan Löwenherz als Taube zu seinem kranken Bruder Karl Löwenherz, um ihn zu trösten, da Karl sehr traurig war und Angst hatte, dass Jonathans Erzählungen über Nangijala nicht wahr seien. Jonathan tröstete Karl und erzählte ihm, dass das mit Nangijala natürlich wahr sei und sie auf dem Reiterhof im Kirschtal wohnen würden. Nachdem Karl gestorben war, kam er zum Reiterhof. Jonathan zeigte Karl alles, auch die Pferde Grim und Fjalar und die drei Kaninchen.

Karl und Jonathan wohnten mit den Tieren auf dem Reiterhof und beschlossen, in der Küche zu wohnen, während ihre Mutter die Stube bekommen sollte, wenn sie kam. Der erste Abend im Reiterhof gefiel Karl sehr gut.

Einmal versteckte Jonathan eine geheime Botschaft an Sophia im Geheimfach, weil er vermutete, dass Tengils Schergen sie bei Sophia zuerst suchen würden, aber nicht bei ihrem Gärtnerburschen. In dieser Nacht aber wachte Karl auf und sah, dass ein schwarzer Schatten zur Tür hinausglitt. Er glaubte, geträumt zu haben, aber als er es Jonathan erzählte, meinte dieser, es sei der Verräter gewesen, von dem Sophia und Jonathan ahnten, dass es ihn im Kirschtal gab.

Kurze Zeit später verließ Jonathan mit Grim den Reiterhof, um ins Heckenrosental zu reiten und den in der Katlahöhle gefangenen Orwar zu befreien. Karl blieb alleine und traurig zurück. Er versorgte seine Tiere und ritt einmal zum Goldenen Hahn, wo er den fragenden Jossi und Hubert erzählte, Jonathan sei in den Bergen, um Wölfe zu jagen. In dieser Nacht träumte Karl, dass Jonathan um Hilfe rief. Am nächsten Tag beschloss er, dem Hilferuf zu folgen, allerdings durfte Sophia es erst erfahren, wenn er schon fort war, damit sie ihn nicht zurückhalten würde. Dann ließ Karl die Kaninchen frei und schrieb mit Kohle an die Küchenwand: "Jemand rief nach mir im Traum, ihn suche ich in der Ferne hinter den Bergen." Er ging davon aus, dass Sophia verstehen würde, dass Karl ihr damit mitteilen würde, dass er auf der Suche nach Jonathan war, jemand anderes aber nichts verstehen würde. Als Karl plötzlich Angst bekam, lief er in den Stall zu Fjalar, seinem Pferd, und sah, dass Hubert neben ihm stand. Er schenkte Karl eine Hammelfiedel und öffnete die Haferkiste, um Fjalar Hafer zu geben. Da Karl die geheimen Botschaften in der Haferkiste versteckt hatte, ging er nun davon aus, dass Hubert der Verräter war. Aber eine Maus biss Hubert, sodass er nicht näher in die Haferkiste schaute und ging. Karl schrieb ein weiteres Rätsel an die Küchenwand: "Rotbart möchte viele Schimmel haben und weiß zuviel. Vorsicht!" Am nächsten Morgen verließ auch Karl den Reiterhof.

Advertisement